FAQ – Pflegehinweise

PFLEGEHINWEISE für Schneidebretter                                

Holz ist ein Naturprodukt und jeder Baum wächst anders. Das ist gut so und deshalb lieben wir Holz. Jedes Brett hat eine Maserung und auch die Farbe der Eiche kann sich leicht voneinander unterscheiden. Das ist normal und stellt keinen Mangel dar.

Pflegehinweise für hochwertige Holzmöbel

Das Allerwichtigste gleich zu Beginn: Alle Schneidebretter und Hackblöcke der Moebel Compagnie sind NICHT FÜR DIE SPÜLMASCHINE geeignet. Also nicht mal eben schnell die EDGE, YLVIE oder MARGARETE zum sauber machen in die Spülmaschine stellen.
Durch die hohen Temperaturen, dem Waschmittel und dem vielen Wasser wird es unweigerlich zu Rissbildungen im Holz kommen. Für solche Schäden können wir keine Gewährleistung übernehmen.

Pflegen und Reinigen

Die REINIGUNG der Holzschneidebretter gestaltet sich recht einfach. Mit einem Tropfen pH-neutralem Spülmittel und heißem Wasser das Brett abwischen und mit einem Trockentuch abtrocknen. Am besten immer beide Seite reinigen und zum Trocknen nicht wieder direkt mit einer Seite auf die Arbeitsplatte legen. Besser für 15 - 30 Minuten seitlich anlehnen, damit die Oberfläche gleichmäßig „abtrocknen“ kann. Sonst kann es zu Verformungen der Bretter kommen. Denn Holz kann Wasser und Luftfeuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben. In der Tischlerei spricht man davon, dass das Holz arbeitet. Es kann deshalb auch dazu kommen, dass sich ihre Bretter leicht verziehen.
Bitte beim Reinigen der YLVIE und MARGARETE darauf achten, dass die Griffbleche in der Spüle keine Kratzer hinterlassen. Obwohl die Ecken der Griffbleche extra abgerundet sind, sollten Sie das Brett recht vorsichtig und umsichtig über die Spüle halten. Vor allem bei mineralischen Werkstoffen wie Corian und Hi-Macs kann es leicht zu Kratzern im Material kommen.

Auch die PFLEGE der Schneidebretter aus Holz erweist sich als unkompliziert und einfach. Klar, bei einem neuem Brett tun die ersten Schnitte mit einem scharfen Messer weh, hätte doch jeder gerne eine ganz ebene und „schnittfreie“ Oberfläche. Übrigens: Je schärfer die Klinge, desto kleiner die Einschnitte im Holz.

Die Bretter werden von uns mit einem kaltgepressten Leinöl geölt. Es dringt recht tief in das Holz ein und schützt die Oberfläche vor eindringendem Wasser und anderen Gemüse- und Obstsäften.  Im Gegensatz zu anderen Speiseölen trocknet und härtet Leinöl aus. Bitte also kein Sonnenblumen- oder Olivenöl zum Nachölen verwenden.

Durch die Reinigung mit Wasser und Spülmittel wäscht sich mit der Zeit das Leinöl raus. Die Bretter werden dann immer rauher und trockner. Daher empfiehlt es sich von Zeit zu Zeit das Brett nachzuölen. Einfach ein paar Tropfen Leinölfirnis auftragen und mit einem fusselfreien Tuch auftragen und aufrecht hinstellen, damit das Öl gut einziehen und trocknen kann.
Sollte ihnen das Brett zu rauh sein oder das Brotmesser hat tiefe Einschnitte hinterlassen, schleifen Sie das Brett von Hand oder mit einem Exzenterschleifer. Beginnen Sie mit einem 100’er oder 120’er Schleifpapier, je nachdem wie rauh oder tief die Schnitte sind, um die Oberfläche glatt zu schleifen. Mit einem feineren Schleifpapier – 180’er schleifen Sie die Oberfläche sehr glatt und fein. Das Holz fühlt sich samtig weich an. Um das Holz wieder gegen Flüssigkeiten zu schützen, tragen Sie ein paar Tropfen auf das Brett auf und verteilen das Öl mit einem fusselfreien Tuch. Anschließend das Brett für einen Tag aufrecht hinstellen und trocknen lassen.

Die Griffbleche sind entweder pulverbeschichtet oder bestehen aus Edelstahl. Edelstahl ist vollkommen unproblematisch und rostet nicht. Die Pulverbeschichtung ist eigentlich sehr robust und gewissermaßen elastisch. Allerdings kann es, wenn Sie mit dem Griffbelch an den Rand der Spüle anecken zu "Abplatzern" kommen. Passen Sie also gut auf, wenn Sie das Brett in der Spüle reinigen.

Wichtig: Leinöl kann sich selbstentzünden. Vor allem wenn man das Tuch zusammengeknüllt in den Mülleimer wirft, besteht Entzündungsgefahr. Deshalb das Tuch lüften, trocknen lassen und erst dann entsorgen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit den Schneidebrettern!


FAQ zu den Brettern

# Kann ich das Brett in der Spülmaschine reinigen?
Nein! Auf keinen Fall in die Spülmaschine stellen. Das heiße Wasser über eine längere Dauer, kann die Leimfugen lösen und es werden sich Risse bilden.

# Wie reinige ich das Brett am sinnvollsten?
Kommt ganz drauf, an was Sie geschnitten haben? Brotkrümel oder andere trockene Reste können mit einem trocknem Tuch weggewischt werden.
Wenn Sie Gemüse und Obst geschnitten haben sollte das Brett mit einem feuchten Tuch und mit einem kleinen Tropfen pH-neutralem Reiniger gründlich abgewischt werden. Der Saft von Rote Beete, Zwiebeln, Knoblauch, Orangen- und Zitrusfrüchten, Tomaten und die Stärke von Kartoffeln sollten mit nassem Schwamm plus einem Tropfen pH-neutralem Reiniger sehr intensiv gereinigt werden. Mitunter muss bei Roter Beete auch eine Bürste verwendet werden. Je besser die Oberfläche geölt ist, desto weniger Saft kann in das Holz einziehen und desto einfacher lässt sich das Brett reinigen.
Nachdem Sie Fleisch oder Fisch auf dem Brett geschnitten haben, ist dringend angeraten so schnell wie möglich das Brett mit heißem Wasser plus pH-neutralem Reiniger sehr, sehr intensiv und gründlich zu reinigen. Dann können sich keine Bakterien bilden.


 

PFLEGEHINWEISE für Massivholztische                                

Holz ist ein Naturprodukt und jeder Baum wächst anders. Das macht dieses Material so einzigartig und deshalb lieben wir es, aus Holz Möbel zu bauen. Jeder Tisch mit seinen gedrechselten Füßen und der Tischplatte hat daher, naturbedingt, einen anderen Verlauf der Maserung und auch die Farbe der Eiche wird sich leicht voneinander unterscheiden. Vor allem durch die Sonneneinstrahlung, aber auch durch manches Kunstlicht, verändert sich die Farbe des Massivholzes.  Ein helles Holz dunkelt nach, während sich dunklere Hölzer eher aufhellen. Das ist ein natürlicher Prozess und kein Materialmangel.

Handwerkliche Ausführung
Holz arbeitet! Es nimmt Luftfeuchtigkeit auf und kann sie auch wieder abgeben. Dadurch schwindet oder quillt das Holz oder einfach ausgedrückt die Maße verändern sich. Diese Tatsache berücksichtigen wir schon bei der Auswahl der Hölzer und verwenden sowieso ausschließlich kammergetrocknetes Holz. Sie können das „arbeiten des Holzes“ durch die relative Luftfeuchtigkeit bei ihnen zuhause steuern. Die sollte zwischen 45 - 60% liegen.  

Im Winter befindet sich weniger Luftfeuchtigkeit in der Luft als im Sommer. Daher kann die Tischplatte im Winter um wenige Millimeter kleiner werden. Ganz konkret bedeutet das bei dem Tisch MARIA, dass die Tischplatte wenige Millimeter kleiner oder größer werden kann. Das fällt vor allem an den Tischbeinen auf. Deshalb haben wir am oberen Ende der Beine eine 3x3 Millimeter große Schattenfuge angefärbt. Diese Fuge vermittelt diese möglichen Schwankungen und im Alltag wird ihnen das Schwinden und Quellen kaum auffallen.

Die Querzarge unterhalb der Tischplatte verbindet mit einer klassischen, aus Holz gefertigten, Gratleiste die Platte und Zarge miteinander. Durch diese handwerkliche Verbindung, die nicht geleimt wird, kann die Platte sich frei ausdehnen.

Pflegen und Reinigen
Ein Tisch aus Massivholz ist nahezu unverwüstlich und wird Sie viele Jahrzehnte begleiten.